Deutsch
Englisch
6. - 9. August 2020

73. WARNEMÜNDER WOCHE und 20. Hanse Sail 2010

Das maritime Sommerfest der Deutschen Einheit

Im Jahre 2010 haben die Rostocker und ihre Gäste doppelten Grund zum Feiern. Vom 5. bis 8. August findet die 20. Hanse Sail Rostock im 20. Jahr der Deutschen Einheit statt.

Dieses „Doppeljubiläum“ ist kein Zufall, denn die Hanse Sail würde es ohne den Fall der Mauer 1989 und die deutsch-deutsche Wiedervereinigung im Oktober 1990 nicht geben.

Wenige Monate später wurde durch mutige Organisatoren ein maritimes Fest mit Zukunft ins Leben gerufen. Und auch die mehr als 50 Jahre ältere WARNEMÜNDER WOCHE konnte nach der Wende und dem Ende des Kalten Krieges einen neuen Kurs mit frischem Wind segeln. Im Jubiläumsjahr wächst nun zusammen, was zusammen gehört. Die beiden maritimen Veranstaltungen werden deutlich enger zusammengeführt und bilden die Klammern für einen Rostocker und Warnemünder „Hochsommer“, der fünf Wochen dauert. Es ist, wenn man so will, das maritime Sommerfest der Deutschen Einheit!

Attraktiver Segelsport mit 2.000 Seglern aus 30 Nationen
Zur 73. WARNEMÜNDER WOCHE werden im Ostseebad vom 3. - 11. Juli 2010 rund 700.000 Besucher zu einem der schönsten Segelsportereignisse in Kombination mit einem reichen kulturellen Programm erwartet. Ein besonderer Augenschmaus ist der Auftakt zur Festwoche mit „De Niege Ümgang“. In historischen Kostümen ziehen rund 3.000 Akteure durch den Ort. Das Waschzuberrennen ist der zweite erlebenswerte Programmpunkt, bei dem 15 Teams mit Wasserfahrzeugen der Marke Eigenbau um den Sieg ringen. Zentrum der kulturellen Veranstaltungen ist zur gesamten WARNEMÜNDER WOCHE die Bühne am Leuchtturm mit Informationen, Musik und Spaß, die durch das Medienzelt der Ostsee-Zeitung und des Norddeutschen Rundfunks auf der Promenade komplettiert wird.

Im Mittelpunkt der 73. Auflage eines der großen Wassersportereignisse in Deutschland stehen jedoch rund 2.000 Sportler auf den Regattabahnen, die Hochleistungssegeln vom Feinsten bieten. Neun Meisterschaften stehen auf dem Programm. Insgesamt gehen rund 25 verschiedene Bootsklassen und Teilnehmer aus 30 Nationen an den Start. Attraktive Rennen bieten bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften z.B. die 29er oder die FLYING DUTCHMAN sowie die GERMAN OPEN der Streamline oder der J24. Ein Höhepunkt für Aktive und Zuschauer ist der Start zur Langstreckenregatta „Rund Bornholm“. Gut 60 Hochseeyachten tummeln sich dann vor der Mittelmole und kämpfen um den besten Platz an der Startlinie.

Das größte Beachhandball-Turnier Deutschlands mit knapp 2.000 Teilnehmern und das 15. Warnemünder Drachenbootfestival mit über 80 Teams ergänzen die sportlichen Angebote.

Als „Dinosaurier“ und scheinbarer Fremdkörper in diesem sportlich-jugendlichen Ambiente wird der Dampfeisbrecher STETTIN als „Botschafterin der Hanse Sail 2010“ zur Eröffnung der WARNEMÜNDER WOCHE im Seebad festmachen und sowohl hier als auch danach im Stadthafen mit einer dicken Rauchfahne und tiefen Typhon-Tönen Lust auf maritime Tradition machen. Zwischen den beiden Festen bieten sich in Rostock und Warnemünde zahlreiche Möglichkeiten, um am und auf dem Wasser die reichhaltigen Angebote zu nutzen: Selbst- oder Mitsegeln, Mitdampfen auf der STETTIN oder die Begrüßung der Kreuzliner bei einer Portparty auf dem Passagierkai.

Ganz Große, Jubilare, Neulinge und Haikutter
Von der sportlichen Hochseeyacht bis zu dem fast 80-jährigen Stahlkoloss – es ist vor allem dieses breite und historische maritime Spektrum, das knapp vier Wochen nach der WARNEMÜNDER WOCHE zur Hanse Sail vom 5. bis 8. August eine Million Besucher anzieht. Sie gehört zu den großen Hafenfesten der Welt, bei dem auch zur Jubiläums-Sail offiziell mehr als 200 Rahsegler, Schoner, Museumsdampfer sowie Graue Schiffe der Deutschen Marine erwartet werden. Zwischen ihnen tummeln sich auf der Warnow und vor Warnemünde Hunderte Wasserenthusiasten mit ihren großen und kleinen Booten. Einen gewissen majestätischen Hauch bekommt die einmalige maritime Szenerie durch Kreuzliner und die weißen Fähren Richtung Skandinavien, ins Baltikum und zurück. Den Kontrapunkt zum Traumschiff-Traum bilden die Container- und Arbeitsschiffe.

Die Rostocker Organisatoren bewerten es als einen glänzenden Höhepunkt der 20. Sail, dass die beiden ältesten und größten noch aktiven Windjammer der Welt, die SEDOV (1921) und die KRUZENSHTERN (1926) – beide Russland – ihr Kommen zugesagt haben. Sie werden ebenso die „Stars“ des maritimen Festes bei „Open ship“ oder bei Tagestörns sein, wie die polnische DAR MLODZIEZY oder die einhundertjährigen Ketschen BERTA (Deutschland) und NEERLANDIA (Niederlande) oder die Gaffelketsch PIROLA (Deutschland).

Acht Monate vor der 20. Hanse Sail gibt es bereits über 120 Anmeldungen. Darunter ist der 70 Meter lange 3-Mast-Toppsegelschoner GULDEN LEEUW, ein spektakuläres Neubauprojekt zweier junger Skipperfamilien aus dem niederländischen Kampen. In diesem Jahr werden wieder 25.000 Mitsegler erwartet und auch das Mitfliegen in einem Wasserflugzeug mit Start und Landung in Rostock-Marienehe eröffnet Besuchern eine ganz neue Perspektive.
Den Auftakt der Sail bildet am Vortag (4. August) ihrer offiziellen Eröffnung durch den Schirmherrn und den Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering die 2. Haikutter-Regatta von Nysted (Dänemark) nach Rostock, die erneut eine besondere Gelegenheit zum Mitsegeln unter Regattabedingungen bietet.

Vielfältige Wasser- und Landangebote im Stadthafen
Auch in ihrem 20. Jahr ist die Rostocker Hanse Sail kein Selbstläufer. Die Organisatoren und hunderte ehrenamtliche Helfer bemühen sich immer wieder aufs Neue um attraktive Wasser- und Landangebote, wobei der Sail-Sonntag (8. August) besonders im Fokus steht. Zu nennen sind hier der Wettbewerb der „Hanse Sail Achter“, die K 10 Kutterregatta der Besatzungen der Segelschulschiffe oder die Wasserskivorführungen im „Segelstadion im Stadthafen“.

Ein schöner maritimer Abschluss auf der Warnow wird zum zweiten Mal nach 2009 am Sonntag die „Schiffsparade der Nationen“ mit den Flaggen der teilnehmenden Länder sein. Auch das Landprogramm des prallen maritimen Volksfestes hält im Stadthafen und in Warnemünde Bewährtes und Neues bereit. Diesjähriges Partnerland der Sail ist die Republik Litauen, die mit Kultur- und Marktangeboten besondere baltische Akzente setzt. Aus Klaipeda kommt ein „Kurrenkahn“. Das ca. 10 Meter lange traditionelle Fischerboot wird im Mittelpunkt einer interaktiven Präsentation der Schifffahrtsmuseen des Ostseeraumes in Karlskrona, Gdansk, Klaipeda und Rostock stehen, die ein Ergebnis des EU-Projektes „SeaSide“ ist.

Das Marktgeschehen soll neben nahezu einem Dutzend großer und kleiner Bühnen und spektakulären Fahrgeschäften durch einen Koggen- und Hanse Markt, einen maritimen Trödelmarkt, einen Handwerker- und Töpfermarkt, einen Kunstpfad, einen Slawenmarkt und einen Fischmarkt bereichert werden. Erneut treffen sich historische Kanoniers-Mannschaften am Gehlsdorfer Ufer gegenüber des Rostocker Stadthafens.

Aus Anlass der 20. Sail gibt es im Remter des Rathauses eine repräsentative Ausstellung zur Geschichte des maritimen Festes. Zu einer Festveranstaltung unter freiem Himmel werden am Sail-Freitag (6. August) im Bereich der ehemaligen Neptunwerft Mitgestalter, Wegbereiter, Partner, Freunde und Sponsoren der Hanse Sail eingeladen. Ein anspruchsvolles, internationales Kulturprogramm, das vornehmlich durch die Partnerstädte und -regionen Rostocks im Ostseeraum in Kombination mit maritimen Show-Effekten gestaltet wird, soll auch der Herstellung neuer Verbindungen dienen.

Offen für nationale und internationale Partnerschaften
Zu den erfreulichen charakteristischen Merkmalen der Hanse Sail gehört, dass sie nicht nur offen für nationale und internationale Partner ist, sondern sie auch aktiv sucht. Beleg hierfür ist die Tatsache, dass sich auf dem Messestand zum wiederholten Male die Rostocker Firmen „TMS“ und „Daten und Dienste“ präsentieren. Erstmals werden zwei deutsche Bundesländer, Berlin, als deutsche Hauptstadt, und Bremen als Partnerstadt Rostocks, als nationale Partnerländer eingeladen.

Vertreter der Hafenstädte des Baltic Sail Verbundes mit den aktuellen Mitgliedern Klaipeda, Gdansk und Swinoujscie, Gävle, Karlskrona und Halmstad sowie dem Fährhafen Sassnitz gehören mittlerweile zu den Stammgästen der „boot“. Ein besonderer Vertreter des Baltic Sail Verbundes und maritimer Botschafter der Stadt Gdansk wird auf der „boot“ 2010 der Olympiasieger, Welt- und Europameister in verschiedenen Segelklassen (Finn, Dinghy, Star) Herr Mateusz Kusznierewicz sein.

Die „boot“ am Anfang jedes Jahres ist für die Hansestadt Rostock zugleich eine gute Gelegenheit, um über den Stand bei den Bemühungen um die maritim-touristische Aufwertung der Ostsee zu berichten. Nach der Präsentation des EU-Projektes „SeaSide“ im Januar des letzten Jahres, können in diesem Jahr bereits touristische Projekte unter dem Motto „Sail Baltic Tours“ vorgestellt werden.

Die „boot“ Düsseldorf ist schließlich ein wunderbarer Präsentationsort für Neuigkeiten. Ende April 2010 erscheint im traditionsreichen, über 150 Jahre alten Hinstorff Verlag Rostock der Text-Bild-Band „Logbuch Hanse Sail Rostock“ von Klaus-Dieter Block und Annika Schulze. Wenige Wochen später gibt der Hanse Sail Verein eine aktualisierte Neuauflage von Peter Raths „Hanse Sail Rostock. Wo man sich begegnet“ heraus. Und schließlich wird in Düsseldorf, auch das in guter Tradition, das neue, druckfrische Hanse Sail Magazin, es ist das 20., vorgestellt: mit Arbeiten von Journalisten und Fotografen aus Berlin, Bonn, Hamburg, Hannover, Kiel und natürlich aus Rostock. Es ist ein inzwischen selbstverständliches deutsch-deutsches Gemeinschaftsprojekt.

Presse-Kontakt
Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde
Büro Hanse Sail
Annika Schulze & Dr. Klaus-Dieter Block
Tel. +49 (0) 381 208 52 39, Fax +49 (0) 381 208 52 41
presse-hansesail@rostock.de
www.hansesail.com

MITSEGELN
während der Hanse Sail 2015

Online-Ticket-Verkauf