Kogge in Concert: Keimzeit begeistert auf dem Wasser

Seit 40 Jahren ist Keimzeit, die Band um den charismatischen Frontsänger Norbert Leisegang, auf den Bühnen des ganzen Landes unterwegs. Und standesgemäß gibt es zum Jubiläum ein brandneues Album: „Kein Fiasko“. Auf der 31. Hanse Sail präsentierte die Combo ihr aufgefrischtes Repartoire während einer Ausfahrt auf der „Kogge Wissemara“.

Die Auftritte auf der Warnow haben Tradition – seit 2009 lädt die Truppe zu gemeinsamen Ausfahrten ein. Dabei erfreuen sich die Konzerte so großer Beliebtheit, dass es in diesem Jahr gar drei Ausfahrten gegeben hat. Die Route führt vom Stadthafen Rostock auf der Warnow über Warnemünde bis auf die Ostsee und wieder zurück.


Wie ein Privatkonzert


Knapp 50 Menschen haben sich für die Freitagsaufführung einen der begehrten Plätze gesichert. „Es ist nicht so einfach, an eines der Tickets heranzukommen. Ich war schon oft auf der Kogge zum Konzert und hab dadruch schon Kontakte“, sagt Jörg Fischer und lacht. 


Keimzeit zählt er zu seinen Lieblingsbands – die Konzerte seien vor der Kulisse und in dem kleinen Rahmen ein herausragendes Erlebnis. „Das ist wie ein Privatkonzert“, sagt Fischer.


Harmonie zwischen Combo und Crew


Das Schiff legt nahezu pünktlich ab. Während man die Stadthafenkulisse auf Backbord-Seite in gemächlichem Tempo hinter sich lässt, beginnen die Musiker um Sänger Norbert Leisegang das erste von drei Sets. 


Nicht nur die Combo unter sich, sondern auch das Zusammenspiel mit der Schiffscrew ist harmonisch. Wenn die Segel gesetzt werden müssen, bleiben die Instrumente stumm – ein  Ergebnis aus jahrelanger Erfahrung und gegenseitiger Zuneigung. 


Von Koggen, Kanonen und Erinnerungen


Immer wieder werden die Pausen von lautem Knallen begleitet. Vorbeiziehende Schiffe begrüßen sich gegenseitig mit dem Abfeuern ihrer entschärften Koggenkanonen. „Die Leute wollen ausfahren und ein Konzert genießen. Das ist in diesem Rahmen einmalig und das bekommen sie hier geboten“, sagt Norbert Leisegang in einer dieser Pausen.


Nach fast vier Stunden ist der Ausflug beendet. Es wurde getanzt, gestaunt, gesungen und gelacht. „Dieses Konzert wird mir lange in Erinnerung bleiben“, sagt Manoli Melidonie. Und auch die Musiker sind beseelt. Klar ist: „Das wird nicht die letzte Ausfahrt gewesen sein“, sagt Leisegang.