Ein modernes Spektakel mit maritimer Tradition: So wird die Hanse Sail 2022 in ganz Rostock gefeiert

Das größte jährlich stattfindende Traditionsseglertreffen der Welt kann endlich wieder unbeschwert gefeiert werden. Die 31. Hanse Sail findet von 11. bis 14. August statt und soll nachhaltiger und digitaler werden – ein modernes Spektakel, dass die maritimen Traditionen feiert.

(c) Herbert Böhm

Sie sind die Stars der Hanse Sail und werden in diesem Jahr auch wieder in Vielzahl vertreten sein: die Traditionsschiffe, die durch Vereine, Firmen oder Privatpersonen aufwendig instandgehalten werden. Auch Großsegler steuern wieder Rostocks Kaikanten an. Der größte Vertreter ist das polnische Segelschulschiff „Dar Mlodziezy“.

Zwei Großsegler machen fest
Dass der 110 Meter lange Großsegler in diesem Jahr in Rostock festmacht, hat eine historische Note. 1982 war die Hanse- und Universitätsstadt das erste Reiseziel der „Dar Mlodziezy“ nach ihrer Indienststellung. Das soll entsprechend gewürdigt werden.

Erstmals seit sieben Jahren ist auch die „Gorch Fock“, das Segelschulschiff der Deutschen Marine, wieder zu Gast in Rostock. Nach einer aufwendigen und langwierigen Sanierungsphase präsentiert es sich bei der Hanse Sail 2022 in neuem Glanz.

Ein Fest ohne Zäune
„Wir freuen uns, diese zwei beeindruckenden Vertreter der Traditionsschifffahrt in Rostock zu begrüßen. Und wir haben nicht nur zu Wasser, sondern auch an Land viele Überraschungen geplant. Wir werden in diesem Jahr die maritime Tradition endlich wieder unbeschwert feiern“, sagt Rostocks Tourismusdirektor Matthias Fromm.

Nach Abstimmungen mit den Ämtern und der Polizei wird die Hanse Sail nämlich ohne Beschränkungen, Zäune und Einlasskontrollen stattfinden. Und: Sie soll 2022 wieder in der gesamten Stadt erlebbar sein – vom Zentrum bis nach Warnemünde. „Es wird überall etwas Wunderbares zu entdecken geben“, sagt die kommissarische Leiterin des Hanse Sail Büros, Bettina Fust.

Erlebnisse und Nachhaltigkeit
Aber der Reihe nach: Am Stadthafen wird wieder von der Helling bis zum Ludewigbecken in diversen Erlebnisbereichen Vielfalt geboten. Ob Konzerte, Swing-Tanz-Kurse, Silent-Disco, Fahrgeschäfte oder internationale Kulinarik: Im Piratendorf, auf der Blaulichtmeile oder dem Maschinenraum sollen Kinder, Familien und Erwachsene gleichermaßen singen, tanzen und genießen können.

Außerdem wird die Hanse Sail nachhaltiger. Seit 2019 ist man auf dem gesamten Festgelände bereits auf ein Mehrwegbechersystem umgestiegen. Auf der Erlebnisfläche „Zum Achterdeck“ präsentieren etliche Händler*innen Waren aus fairer und nachhaltiger Produktion. Und: Aktuell befindet sich ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept in Arbeit. In diesem Jahr ist etwa eine ausführliche Analyse des Müll- und Verpackungsaufkommens geplant.

Fischereihafen und IGA-Park
Zieht man nun weiter Richtung Norden, kann man am Fischereihafen Halt machen. Das Gelände wird endlich wieder intensiver in die Hanse Sail eingebunden. Neben großangelegten Sicherheitsübungen am Alten Hafen Süd wird in diversen Workshops und Vorträgen beim „CKA Safety Day“ Wissenswertes zum Thema „Sicherheit auf dem Wasser“ vermittelt.

Im IGA-Park lädt smile city Rostock alle Bürger*innen und Gäste zu „Folkemøde“ ein. Vom 11. bis zum 13. August kann man sich wie 2021 mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Kommunalpolitik, Wirtschaft, Kultur- und Sportszene austauschen und so aktive Bürgerbeteiligung erleben.

Eine digitale Hanse Sail
Endlich kann auch wieder richtig in Warnemünde gefeiert werden. Im Kurhausgarten wird die Hanse Sail eröffnet – mit allem, was dazu gehört. Aber auch im Stadthafen wird das Spektakel auf einer großen LED Wand live zu erleben sein. Erstmals werden nämlich diverse Events der Hanse Sail live übertragen – und das nicht nur auf dem Fest selbst sondern auch auf Youtube.

„Das ist ein erster Schritt. Die Hanse Sail soll digitaler werden. Wir wollen damit nicht nur die Stadt oder das Land, sondern die ganze Welt für das Event begeistern“, sagt Hanse Sail Veranstaltungsmanager Olaf Nückel. Weitere Höhepunkte im Ostseebad: Erstmals wird es in der SportBeachArena am Warnemünder Strand ein Freiluftkino geben. Und: es ist eine Lasershow geplant, die Warnemünde ein buntes Lichtspektakel auf dem Wasser bescheren wird.

Über 100 Schiffe auf Rostocks Gewässern
Auf Warnow und Ostsee kann man in diesem Jahr mit über 100 Schiffen rechnen. „Wir freuen uns, dass wir so viele Schiffe in Rostock begrüßen können. Im Angesicht der vergangenen zwei Jahre ist dies keine Selbstverständlichkeit“, sagt Fromm.

Nach einer umfangreichen Abfrage wird nämlich deutlich: Viele Schiffe hatten aufgrund von Unsicherheiten im Umgang mit der Corona-Pandemie ihre Törnpläne angepasst. Hoch im Kurs stehen längere Gäste-Touren, die unabhängig von den Großveranstaltungen auf Reisen in diverse Weltmeere führen.

Restaurationen und hohe Dieselpreise
Einige Vereine haben die Auszeit auch für Restaurationsarbeiten genutzt und so sind deren Schiffe noch nicht wieder fahrtüchtig. „Auch der Ukraine-Krieg hat Einfluss auf das Event“, sagt Fromm.

So scheuen einige Betreibende längere Anreisen aufgrund der Dieselpreisentwicklung. Außerdem wird in diesem Jahr kein russisches Schiff in Rostock anlegen.

Ausfahrten und Buchungslage
Natürlich lebt die Hanse Sail auch in diesem Jahr wieder vom aktiven Mitsegeln. Die Anfragen und Onlinebuchungen für Ausfahrten werden von Woche zu Woche mehr. „Am Samstag haben wir nur noch wenige Schiffe mit freien Kapazitäten“, sagt Bettina Fust.

Gute Chancen hat man aktuell noch am Donnerstag und am Sonntag. Dort kann man etwa auf der „Baltic Beauty“ aus Polen oder der „Helena“ aus Finnland aktiv mitsegeln. Aber auch Traditionsschiffe wie die „Wylde Swan“, die „Morgenster“ und die „Minerva“ haben noch freie Plätze und freuen sich über interessierte Gäste.

Buchen kann man online hier unter www.hansesail.com, telefonisch (0381 38129 74 / -75) oder vor Ort mit Beratungsgespräch (Warnowufer 65)

Bild: Der polnische Großsegler „Dar Mlodziezy“ feiert seinen Erstanlauf von 1982 in Rostock. (c) Herbert Böhm