Roald Amundsen

Es war mein Norden, mein Süden, mein Osten und Westen, meine Arbeitswoche und meine Sonntagsruhe, mein Mittag, meine Mitternacht, mein Gespräch, mein Lied. Ich dachte, dass die Liebe ewig dauern würde. Ich hatte unrecht.

Roald Amundsen, Zweimaster Brigg (1872-1928), norwegischer Polarforscher und Flugpionier

  • Der Rumpf wurde 1952 auf der Roßlauer Werft gebaut – als Logger zum Fischfang auf der Elbe und erhielt 1992 Masten und Segel
  • Umgebaut zum sog. Tanklogger, kam in die Ostsee, um auf der Peenewerft in Wolgast als Projekt 235 mit dem Namen „Vilm“ endausgerüstet zu werden
  • Das Schiff dient der Volksmarine der DDR als Tank- und Versorgungsschiff für Treibstoff, Trinkwasser und Ausrüstung
  • Peenemünde war ständiger Liegeplatz; Zivilangestellte mit Offizieren der NVA als Befehlshaber; diente in den 70ern als Bilgenentöler auf der Peenewerft mit regelmäßigem Linienverkehr
  • Lü/b/t 49,8 m, 38,2 m, 7,2 mb7Tiefgang 4,20m, 16 Stammcrew + 22 Trainees; nach Neustadt als Wohnschiff für Wachmannschaften geschleppz; Jahres wechsel 1991 zum Verkauf ausgeschrieben; 1992 Arbeiten am Schiff, Umbau mit ABM-Kräften; Mitte 1993 in Fahrt gebracht und an den Verein „LebenLernen“ auf Segelschiff e.V.; seit Anfang 1994 befristet an den Verein „Segelschiff Fridtjof Nansen“ e.V. unter dem Namen „Roald Ammundsen“ mit erlebnisorientierter Vereinsarbeit als Betreiber der Brigg
  • Heimathafen Eckernförde, Reederei LebenLernen auf Segelschiffen, Stapellauf 1952
  • August 93 unter dem Kommando des ehemaligen Kapitäns der „Gorch Fock“ Immo von Schnurbein
  • Gute Manövereigenschaften (Südpolexpedition, NW-Passage vom Atlantik zum Pazifik
  • Ammundsen verunglückte nach der Überquerung des Nordpols mit dem Zeppelin „Norge“