German
English
6. - 9. August 2020

Showdown der großen Segelschiffe: "Greif" vs. "Ide Min"

+++ Warnemünde, Sonntag, 11. August 2019, 10.00 Uhr
Die Wettfahrtleitung ist vorbereitet, dass Startschiff liegt zum Auslaufen bereit. In diesem Jahr ist das neu in Dienst gestellte Feuerwehrschiff der Hansestadt Rostock, das FLB „Albert Wegener“ Startschiff für die sachkundige Wettfahrtleitung mit „Regattadirektor“ Rainer Arlt. Zum Auslegen des Regattakurses wird er unterstützt von Segelsportlern aus den Rostocker Segelvereinen Rostocker Yachtclub und Segler-Verein Turbine Rostock mit zwei Motorschlauchbooten.

+++ Wetter: Wind aus NW, Richtung 200°; Windstärke 5-6 Bft; See: 5; wolkenlos; strahlender Sonnenschein

KAISERWETTER! Man MUSS Segeln!

Von der Leitstelle Warnemünde Traffic erfahren wir, dass die Schiffe im Stadthafen abgelegt haben und sich auf Revierfahrt in Richtung Warnemünde auf der Warnow befinden. Ankunftszeit im Regattagebiet vor Warnemünde in Höhe Hotel Neptun etwa 12.00 Uhr. Das Auslaufen der Hanse Sail-Flotte hat sich ein wenig verzögert, nicht alle Schiffe gehen raus auf die Ostsee … Zuviel Wind. Klare Entscheidung der Kapitäne: „safety first!“

Da! Endlich, die „Greif“ passiert die Molenköpfe Warnemünde auslaufend und geht auf Kurs Startlinie. Das Segelschiff „Die Min“ ist noch nicht auszumachen. Die „Greif“ versucht sich auf Position zu halten, um auf ihren Gegner zu warten. Schwierig unter den angetroffenen Wetterbedingungen dicht unter der Küste.

Entscheidung des Wettfahrtleiters: Einzelstart für die beiden Schiffe bei Erreichen der Startlinie. Jeder muss gegen die Uhr kämpfen. Die bessere Zeit bestimmt den Sieger. Leider kein race Schiff gegen Schiff auf der Bahn, aber: auch hier gilt „safety first!“ für die mitsegelnden Gäste an Bord.

Die „Greif“ startet um 12:27:07 Uhr auf der Startlinie, die „Ide Min“ hat sich noch auf Sichtweite herangekämpft. Sie startet um 12:33:06 Uhr. Beide Schiffe auf Kurs zur Wendemarke. Die Aufholjagd beginnt. In einer Distanz von 1,5 nm liegt die Wendemarke. Dicht bei ihr die Fotografen, die das match race aus nächster Nähe ablichten wollen. Keine Viertelstunde ist vergangen und die „Greif“ rundet die Marke. Nun auf Gegenkurs zur Ziellinie.

Die „Ide Min“ hat offensichtlich Strecke gut gemacht und ist näher gekommen … doch leider schätzt sie die Bedingungen zur Wendemarke nicht richtig ein und leitet zu früh und vielleicht zu geringer Geschwindigkeit das Manöver ein, um auf Gegenkurs zu gehen. Bleibt vor der Marke im Wind stehen, muss abfallen und verpasst die reguläre Rundung der Marke.

Die „Greif“ sprintet scheinbar in Richtung Ziel. Der kräftige Wind auf Halbwindkurs lässt sie einfach voranpreschen. Um 12:59:35 Uhr ertönt das Typhon auf dem Zielschiff: souveräner Sieg mit 32 Minuten Segelzeit.

Die „Ide Min“ hat beigedreht und gratuliert der Siegerin. Sportlich fair fällt sie ab, macht eine Volldrehung, läuft höher über die Position der Marke, kann diese nun sicher Umrunden und kommt als zweiter Sieger nach etwa 42 Minuten gesegelter Zeit ins Ziel.

Beiden Besatzungen und den mitsegelnden Gästen hat das Match tolle Segeleindrücke im Race-Modus verschafft. Einhellige Meinung: Gerne wieder und gerne auch als Sieger!

Rainer Arlt
Wettfahrtleiter

Sail with us
during the Hanse Sail 2015

Online-Ticketing