German
English
9.-12. August 2018

Science@Sail 2018 - Wissenschaft zum Anfassen

Forscher und Forscherinnen hautnah, Wissenschaft zum Anfassen und unterhaltsame Experimente – das ist auf der traditionsreichen „Science@Sail“ am Max-Planck-Institut Rostock zu erleben.

Planet Wissenschaft an der Kaikante

Wissenschaft zum Anfassen, Foto: Wiebke Loseries

Wussten Sie schon, dass die Astronomen inzwischen 3.600 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gefunden haben? Und was gibt es Neues in unserem Planetensystem? Wie kommt man überhaupt an Informationen aus astronomisch weit entfernten Welten? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wieso ein Schwarzes Loch eigentlich schwarz ist? Diese und viele andere Fragen zu unseren Planeten und den anderen Himmelskörpern haben Physik-Studierende für Sie beantwortet und erklären Ihnen experimentell oder mit einfachen Worten das derzeitige Wissen dazu.

Unser Programm für die ganze Familie während der Hanse Sail  sieht neben interessanten Kurzvorträgen, Experimenten zum Selbermachen und Erleben auch eine Schauvorlesung der Rostocker Studierenden vor. Neben interessanten Vorträgen über die neuesten Entdeckungen im Universum zeigt das Einsteinmobil multimedial und zum selbst erforschen die grundlegenden Mechanismen in den Weiten des Weltraumes.

Dies und vieles mehr können Sie kostenlos am 11. und 12. August im „Max-Plank-Institut für Demografische Forschung“ in der Konrad-Zuse-Straße 1, direkt an der Kaikante im Rostocker Stadthafen erleben.

Weitere Informationen

Science@Sail 2018
11./12. August 2018: 13.00 – 17.00 Uhr
Max-Planck-Institut

Veranstalter: Institut für Physik der Universität Rostock


Das vollständige Programm findet sich unter www.scienceatsail.uni-rostock.de. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Das Programm im Überblick

ab 12 Uhr
Experimentarium im gesamten Erdgeschoss zum Thema „Planet Wissenschaft“, Experimente zum Anfassen und Selbermachen.
Zu Gast: „Einstein on Tour“ – das Einsteinmobil mit Wissenswertem zur Relativitätstheorie
https://www.einsteinmobil.de/
Zukunft für Kids – Bastel dir deine eigene Stadt, Kinderstation im Außenbereich

Vorträge im Hörsaal
Samstag, den 11.08.2018
13 Uhr
Schauvorlesung der Physikstudierenden
„Fliegende Schiffe“
14 Uhr
Prof. Dr. Ronald Redmer
„Exoplaneten - ferne neue Welten“
15 Uhr
Prof. Dr. Michael Leyer
„Nutzen Sie gerne künstliche Intelligenz oder entscheiden Sie lieber selber?“
16 Uhr
Dr. Ernst Hauber
"Das ExoMars Programm der ESA: Suche nach Leben auf dem Mars"

Sonntag, den 12.08.2018
13 Uhr
Dr. Nadine Nettelmann
„Das Sonnensystem - Entstehung, Gegenwart, und Zukunft“
14 Uhr
M. Sc. Nis Meinert
"Spiegelwelten und Antimaterie am LHC"
15 Uhr
Schauvorlesung
„Fliegende Schiffe“

Details zu den Vorträgen

Prof. Dr. Ronald Redmer
Institut für Physik der Universität Rostock
„Exoplaneten - ferne neue Welten“

In unserem Sonnensystem kennen wir 8 Planeten. Seit Mitte der 1990er
Jahre wurden bis heute einige Tausend extrasolare Planeten um andere
Sterne nachgewiesen. Diese Beobachtungen haben die Astronomie und
Planetenphysik revolutioniert. Im Vortrag wird auf die wichtigsten
Nachweismethoden und das Klassifikationsschema für extrasolare Planeten
eingegangen. Einige interessante Beispielsysteme und aktuelle
Fragestellungen werden vorgestellt.

Prof. Dr. Michael Leyer
Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Rostock
„Nutzen Sie gerne künstliche Intelligenz oder entscheiden Sie lieber selber?“

Künstliche Intelligenz hält immer mehr Einzug im Alltag z.B. Alexa. Allerdings ist fraglich, ob wir auch strategische Entscheidungen (z.B. Job) an eine Künstliche Intelligenz übergeben. Diese hat zwar eine bessere analytische Performance, aber das Bauchgefühl sollte auch stimmen. Dies wird im Vortrag thematisiert.

Schauvorlesung der Physikstudierenden
„Fliegende Schiffe“

Alle Welt strebt nach Rostock auf die Hansesail. So auch Han Solo und Chewbacca, die den Bewohnern der Erde mal zeigen wollen, wie ein echtes intergalaktisches Schmugglerschiff aussieht. Auch Schneewittchen und ihrem Märchenprinzen sind die einfachen Segelboote dieses Festereignisses zu schnöde, und sie planen, mit einem schwebenden Segler die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

M. Sc. Nis Meinert
Institut für Physik der Universität Rostock
"Spiegelwelten und Antimaterie am LHC"

Gedankenspiel: über Nacht wurde schlagartig unser gesamtes Universum mit all seiner Materie in perfekter Weise gespiegelt. Wären wir in der Lage, den Unterschied zu bemerken?
Die Antwort darauf ist kniffelig! Die Diskussion über Spiegelwelten leitet über zu dem Problem der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie. Diese Asymmetrie scheint in unserem Universum maximal zu sein auf Grund der quasi vollständig verschwundenen Antimaterie. An Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider (LHC) beobachten wir jedoch eine nahezu perfekte Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie und können diese dort im Rahmen theoretischer Modelle mit hoher Präzision erklären. Diese Diskrepanz ist bis heute noch unverstanden und motiviert die Suche nach "neuer Physik". In dem Vortrag gebe ich eine weitest gehend formelfreie Einführung in Spiegelsymmetrien und die Natur von Antimaterie. Im Anschluss präsentiere ich einige interessante aktuelle Forschungsergebnisse des LHCb Experimentes (CERN).


Dr. Ernst Hauber
DLR Institut für Planetenforschung Berlin
"Das ExoMars Programm der ESA: Suche nach Leben auf dem Mars"

Wenn es um die Suche nach Leben auf anderen Himmelskörpern geht, ist Mars das vielversprechendste Ziel für Raumsonden. Zahlreiche Missionen haben bereits eine große Menge an Daten zur Erde gesendet, dennoch ist es immer noch unklar, ob es jemals Leben auf unserem Nachbarplaneten gegeben hat. Einen Durchbruch erhofft man sich vom ExoMars Programm der ESA, die aus zwei Teilen besteht. Im April dieses Jahres nahm der ExoMars Trace Gas Orbiter seine Messungen aus der Umlaufbahn auf und wird vor allem nach Spurengasen wie Methan suchen, die eventuell von biologischen Prozessen gebildet worden sein könnten. Im Jahr 2021 wird ein Rover auf der Oberfläche landen, und zum ersten Mal bis zu 2 Meter in den Untergrund bohren, um dort Proben zu nehmen. In dieser Tiefe sollten eventuelle organische Bestandteile vor der Zerstörung durch Strahlung aus dem Weltraum geschützt sein. Der Vortrag wird einen Überblick über die gegenwärtige Marsforschung und die Ziele der beiden ExoMars Missionen geben.


Dr. Nadine Nettelmann
Institut für Physik der Universität Rostock
„Das Sonnensystem - Entstehung, Gegenwart, und Zukunft“

Mit ca. 4,5 Milliarden Jahren befindet sich das Sonnensystem in gutem, mittleren Alter. Es stellt uns eine bewohnbare Erde bereit. Dieser Zustand währt jedoch nicht ewig. Mittels moderner Teleskope können wir sehen, wie andere Systeme aus riesigen Wolken erst gebildet werden. Wir können auch Vorhersagen treffen, wann ein Stern seine Planeten verschlingen oder wegstoßen wird. Der Vortrag widmet sich unserer scheinbar stabilen kleinen Welt.


Sail with us
during the Hanse Sail 2015

Online-Ticketing